FAQ

  1. Hinweis zu diesen FAQs

    Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben selbstverständlich auf Angehörige beider Geschlechter.

    An einzelnen Stellen wird die freie Enzyklopädie Wikipedia zitiert. 

  2. Was gilt es bei der Projektvorbereitung zu beachten?

    Jedes Projekt ist so erfolgreich wie seine Planung. Für eine reibungslose Abwicklung empfiehlt sich daher eine Vorbesprechung. Zumeist genügt hierfür das Telefon, bei umfangreicheren Projekten allerdings sollte dies im persönlichen Gespräch mit dem Kunden geschehen.

    Wir benötigen von Ihnen im Vorfeld folgende Angaben:

    - Sprachkombination(en)
    - Fachgebiet(e)
    - verwendete Dokumentenformate
    - Zeitrahmen
    - Zurverfügungstellung von Referenzmaterial, Fach- oder Firmenterminologie
    - gewünschte Zusatzleistungen (z.B. DTP)
    - kompetente Auskunftsperson (denn gewissenhaft arbeitende Übersetzer zögern nicht, Fragen zu stellen)

    Beachten Sie zudem:
    Fehlerhafte Quelldaten rufen häufig Kettenreaktionen hervor. Mehraufwand und Terminüberschreitungen sind mögliche Folgen.

  3. Wie lange dauert mein unverbindlicher Kostenvoranschlag

    Wir sind bemüht, Ihnen innerhalb eines halben Tages nach Anfrage einen unentgeltlichen Kostenvoranschlag per E-mail zuzustellen. Ein Angebot für ein umfangreicheres Projekt kann selbstverständlich etwas länger dauern.

  4. Wird bei ITSA auch inhouse übersetzt?

    Nein. ITSA arbeitet ausschliesslich mit freiberuflichen Übersetzern aus der Schweiz und Freiberuflern und Übersetzungsagenturen rund um den Globus zusammen. Diese werden sorgfältig ausgewählt, getestet und sind vertraglich an den ISO-zertifizierten Qualitätsstandard und an eine absolute Schweigepflicht gebunden.

  5. Was ist die Funktion des Projektmanagers bei ITSA?

    Unser Projektmanagement ist die Schnittstelle, bei welcher alle Fäden zusammenlaufen:
    Bearbeitung von Angebotsanfragen, Kommunikation mit dem Kunden, Projektplanung, Auswahl von geeigneten Produktionsverfahren und Übersetzern, Überwachung der einzelnen Produktionsschritte und Qualitätssicherung bis hin zur Lieferung des Ergebnisses. Unsere Projektmanager meistern eine Fülle von Aufgaben.

  6. Welche Sprachkombinationen werden bei ITSA angeboten?

    ITSA übersetzt in (fast) alle Sprachen, von den gängigen europäischen über fernöstliche Sprachen bis hin zu «Exoten» (z.B. afrikanische Dialekte). Allerdings gilt die eiserne Regel des Muttersprachenprinzips, d.h. dass die Übersetzer aus einer Fremdsprache (Ausgangssprache) in ihre jeweilige Muttersprache (Zielsprache) übersetzen.

  7. Was ist eine Normzeile?

    Die Normzeile (auch Standardzeile) ist eine in der Übersetzungsbranche übliche Grösse zur Abrechnung von Übersetzungen. Obwohl die Bezeichnung Gegenteiliges vermuten lässt, ist der Umfang nicht normiert und besteht in der Regel aus 50-55 Zeichen pro Zeile eingschliesslich der Leerzeichen.

    ITSA rechnet mit 53 Zeichen je Normzeile ab, jedoch werden mehrere, aufeinanderfolgende Leerzeichen bloss wie eines gezählt.

  8. Muss bei einer Übersetzung von einer Fremdsprache in eine andere doppelt bezahlt werden?

    Nein, denn das Übersetzen über eine "Brückensprache" (z.B. Deutsch) würde einen Qualitätsverlust und unnötige Kosten bedeuten. Deshalb wird generell von der Ausgangs- direkt in die Zielsprache übersetzt.

  9. Wie hoch ist das durchschnittliche Tagespensum eines Übersetzers?

    Als Richtwert gilt Folgendes: ein Übersetzer bewältigt an einem Arbeitstag ca. 8 Normseiten (rund 15'000 Zeichen oder ca. 280 NZ zu 53 Anschlägen), abhängig vom Schwierigkeitsgrad des Textes.

  10. Wann wird ein Express-Zuschlag verrechnet?

    Bei Übersetzungen, die am gleichen oder am nächsten Arbeitstag nach Auftragserteilung abzuliefern sind, oder bei notwendigen Nacht- und Wochenendarbeiten, muss ein Express-Zuschlag erhoben werden (50–100% auf dem normalen Zeilentarif; abhängig von Dringlichkeitsgrad, Umfang und Sprache).

    Für Übersetzungen, die am Tag der Auftragserteilung abgeliefert werden müssen, wird generell ein Zuschlag von 100% verrechnet.

  11. Was ist ein Fachübersetzer?

    Fachübersetzer spezialisieren sich auf eine oder mehrere Textsorten bestimmter Fachgebiete (z.B. Medizin, technischer Bereich oder Rechtswesen). Hierzu ist jedoch anzumerken, dass ein Übersetzer nicht besser ist, je mehr Fachgebiete er anbietet, denn es ist sehr zeitaufwändig, sich in jedem Fachbereich terminologisch und sachlich auf dem neuesten Stand zu halten.

  12. Wehalb ist für eine professionelle Übersetzung der Fachübersetzer unerlässlich?

    Mangelhafte Übersetzungen werden tagtäglich in Umlauf gebracht. Für den Nicht-Fachmann ist es schwer zu erkennen, wo die Fehler sind. Fehlerhafte Betriebsanleitungen, Verträge oder Dokumentationen können oft beträchtliche Schäden verursachen und den Verlust von Kundenvertrauen nach sich ziehen. ITSA bietet deshalb mit Bedacht nur Fachübersetzungen an, auch wenn es etwas mehr kostet.

  13. Wie kann die Zeilenanzahl für die Abrechnung ermittelt werden?

    ITSA verwendet für das Auszählen seiner Dateien «PracitCount & Invoice», das Standardwerkzeug dieser Art für Textprofis. Neben den MS Office-Dokumenten können auch viele weitere Textformate ausgezählt werden, beispielsweise PDF oder HTML.

    Die unterschiedlichen Spezialeinstellungen und Filter erlauben die ausgefallensten Zählarten, wie beispielsweise der rot markierte Text in einer Powerpoint-Datei.

  14. Weshalb ist der Zählwert aus der Word-Statistik nicht brauchbar?

    Die in MS Word eingebaute Zählstatistik gibt nur in einfach strukturierten Dokumenten den korrekten Wert wieder. In komplexeren Dokumenten kann die Abweichung bis zu 30% ausmachen. Verlässlich sind bloss die speziell für Textprofis entwickelten Zählprogramme wie PractiCount.

  15. Was sollte ich zum Textvolumen bedenken?

    Je nach Sprachkombination kann das Textvolumen nach dem Übersetzen 5-25% gegenüber dem Ausgangstext anwachsen (Expansionsfaktor), resp. im Fall von z.B. Englisch geringer anfallen.

    Dies sollte vor allem für gestaltete Dokumente berücksichtigt und somit genügend Raum eingeplant werden. ITSA berechnet die Zeilenanzahl übrigens immer aufgrund der Textmenge in der Zielsprache.

  16. Was ist ein Korrektorat?

    Ein Korrektorat ist eine Überprüfung des Textes vor der Drucklegung hinsichtlich Rechtschreibung, Grammatik, Typografie, Stil und sachliche Richtigkeit (jedoch nicht Inhalt). Das Prinzip «Vier Augen sehen mehr als zwei» dient der Qualitätssicherung und -verbesserung, jedoch müssen dafür Zusatzkosten in Kauf genommen werden. ITSA arbeitet dazu mit spezialisierten Dienstleistern zusammen.

  17. Was versteht man unter einer beglaubigten Übersetzung?

    Für bestimmte Dokumente kann eine notarielle Beglaubigung der Übersetzung erforderlich sein. Dies ist eine notwendige Voraussetzung für die Anerkennung von übersetzten Dokumenten bei Behörden oder in Rechtsfällen.

  18. Was bedeutet Unternehmens-Terminologie?

    Der Nutzen einer unternehmensweiten Terminologiearbeit ist unumstritten und Bestandteil einer professionellen Identität  eines Unternehmens. Nur so kann eine einheitliche Verwendung von Fachbegriffen durch Konstrukteure, Redaktoren und Übersetzer erreicht werden. In vielen Unternehmen wird allerdings die Terminologiearbeit stiefmütterlich behandelt, weil es möglichst wenig kosten soll. Jedoch kann mit einem vertretbaren Aufwand die firmeneigene Terminologie in die verschiedenen Prozesse eingebunden werden. Dies kann beim Führen eines einfachen Glossars beginnen und beim Nutzen eines Redaktionssystems oder Translation Memory Systems enden.

  19. Was bedeutet CAT (computer-aided translation)?

    Computerunterstützte Übersetzung oder Computer-aided translation (auch Computer-assisted translation, abgekürzt CAT) bezeichnet den Einsatz von Computerprogrammen zur Unterstützung von Übersetzern. CAT darf nicht mit der maschinellen Übersetzung (ohne oder nur mit sehr begrenzter Mitwirkung menschlicher Übersetzer) verwechselt werden.

    Besonders im Bereich der Übersetzung von Gebrauchstexten (z. B. technische Dokumentationen, Bedienungsanleitungen) hat sich CAT vorrangig in Form von Übersetzungsspeichern (Translation Memory-Systemen) durchgesetzt. Solche Programme speichern einmal übersetzte Segmente in der Ausgangs- und der Zielsprache in einer Datenbank, finden ähnliche Sätze oder Ausdrücke in späteren Texten wieder und unterbreiten daraufhin Übersetzungsvorschläge.

    Professionelle CAT-Systeme bestehen aus folgenden Teilsystemen:

    - Translation Memory System

    - Terminologie-Datenbank

    - Filterprogramme zur Anbindung von DTP-Programmen

    - Abgleichwerkzeuge (Alignment-Tools), die es erlauben, bereits übersetzt vorliegende Texte zu segmentieren und die Segmente paarweise (Ausgangs- und Zielsprache) in den Übersetzungsspeicher einzuspeisen.

    - Projektverwaltung

  20. Welche Texte sind für CAT geeignet?

    Das Hauptanwendungs-Gebiet für CAT ist die Übersetzung von Gebrauchstexten (z.B. technische Dokumentationen, Bedienungsanleitungen). Gestaltung und Wortwahl werden hier zugunsten einer eindeutigen und klaren Darstellung des Inhalts vereinfacht.
    Das Beachten von klaren Erfassungs- und Formulierungsrichtlinien erhöht die Chance, einen hohen Vorübersetzungs- und Änhlichkeitswert  zu erreichen.

    Ideale Voraussetzungen:

    - Genormte, strukturierte und standardisierte Texte
    - Enges Themenfeld
    - Dokumentationen mit schnellen Update-Zyklen
    - Mehrere Zielsprachen (bloss einmalige Vorarbeiten für grosses Volumen)

  21. Was ist ein Translation-Memory-System?

    Das Funktionsprinzip eines Translation-Memory-Systems (TMS) ist das Zerlegen von Text in kleine Einheiten, genannt Segmente. Zumeist sind dies Sätze, können jedoch auch kürzer (einzelne Wörter) oder länger (ganze Absätze) sein. Der Übersetzer übersetzt die ausgangsprachigen Segmente und speichert diese mitsamt Übersetzung paarweise in die Translation Memory. Bei einem neuen Übersetzungsprojekt erkennt die Software gleiche oder ähnliche Segmente und schlägt die vorhandene Übersetzung vor. Bei einem vollen Treffer spricht man von «exact match», bei einer teilweisen Übereinstimmung (z.B. von 80%) von einem «fuzzy match». Durch den Einsatz eines TMSs können je nach Einsatzhäufigkeit mit der Zeit wachsend Kosten eingespart und die Konsistenz der Übersetzung verbessert werden. Die eingebaute Qualitätskontrolle und eingebundene Glossare unterstützen den Übersetzer zusätzlich.

  22. Was bedeutet Desktop Publishing?

    Desktop Publishing (DTP) ist das rechnergestützte Setzen hochwertiger Dokumente, die aus Texten und Bildern bestehen und später als Publikationen, wie zum Beispiel Broschüren, Anleitungen, Kataloge ihre Verwendung finden.

    Im Zusammenhang mit Übersetzungen ist DTP ein Teil des Sprachwechsels, d.h. das Layout-Dokument muss beispielsweise einem bis zu 30% grösseren Textvolumen in der Zielsprache angepasst werden. Nur in seltenen Fällen wird ein Dokument vollständig neu aufgebaut. Diese Anpassungsarbeiten werden als «Layouten» bezeichnet und im Stundenaufwand abgerechnet.

  23. Welche Dateiformate kann ITSA bearbeiten?

    ITSA und seine Übersetzer arbeiten mit allen gängigen Anwendungen und dies in den aktuellen Versionen. Jedoch kann es vorkommen, dass die Übersetzung eines Dokumentes gewünscht wird, welches der Übersetzer nicht mit seinen Mitteln öffnen und direkt bearbeiten kann. In diese Fall erfasst er eine Textdatei und ITSA führt für Sie den Sprachwechsel direkt in Ihrem bestehenden Layout aus (z.B. InDesign, QuarkXPress, Illustrator, Visio). 

  24. Werden MS PowerPoint-Dateien direkt übersetzt?

    PowerPoint-Präsentationen können vom Übersetzer direkt überschrieben werden.

    Bitte achten Sie jedoch darauf, dass reine Bildschirmpräsentationen nicht durch hochauflösende Fotos in ihrer Datenmenge unnötig aufgebläht werden.

    Der Umgang mit und Austausch von geringeren Datenmengen ist wesentlich einfacher, obwohl die Anzeigequalität nicht verliert.

  25. In welchen speziellen Layoutformaten bietet ITSA den Sprachwechsel an?

    Der Sprachwechsel in Layoutdokumenten ist ein Ergänzungsangebot zu unseren Übersetzungsdienstleistungen. Abgerechnet wird im Stundenaufwand.

    ITSA kann für Sie den Sprachwechsel in den folgend aufgeführten DTP-Anwendungen ausführen.

    - Adobe InDesign
    - QuarkXpress
    - Adobe Pagemaker
    - Adobe Framemaker
    - Adobe Illustrator
    - Adobe Photoshop
    - MS Publisher
    - CorelDraw
    - MS Visio
    - HTML/XML

    Aber auch wenn Sie in einem weniger geläufigen Format arbeiten, finden wir für Sie ein Lösung.

  26. Auf welchem Weg können grosse Dateien mit ITSA ausgetauscht werden?

    ITSA kennt beim Empfang von E-Mails keine Grössenbeschränkung. Jedoch kann es sinnvoll sein, wenn bei einem grösseren Datenaufkommen die Mailserver nicht belastet werden. ITSA unterhält dazu einen webbasierten Austausch-Server, der über das HTTP-Protokoll kommuniziert und somit auch Firewall-Einschränkungen umgehen kann. Gerne richten wir für Sie einen projektbezogenen oder permanenten Zugang ein. Danach können Sie unkompliziert in einer gewohnten Explorer-Umgebung die Dateien hoch- und herunterladen.

  27. Wie kann ich vertrauliche Texte übermitteln?

    Vertrauliche Texte können Sie mit uns über unseren SSL-gesicherten Austausch-Server oder verschlüsselt (z.B. mittels TrueCrypt) austauschen.
    Wir garantieren Ihnen höchstmögliche Sicherheit bei der gesamten Auftragsabwicklung. Selbstverständlich gelten unsere strengen Sicherheits- und Verschwiegenheitsrichtlinien auch für unsere Übersetzer.

  28. Können PDF-Dateien bearbeitet werden?

    Das Portable Document Format (PDF) ist ein plattformübergreifendes Dateiformat für Dokumente, das von der Firma Adobe entwickelt wurde. Ziel war es, ein Dateiformat zu schaffen, mit dem Autoren elektronische Dokumente unabhängig vom ursprünglichen Anwendungsprogramm originalgetreu weitergeben können.

    Mit Spezialprogrammen (z.B. der Acrobat-Vollversion) können zwar einzelne Textstellen noch korrigiert werden, jedoch ist das direkte Übersetzen in einem PDF-Dokument nicht möglich.

    Das Extrahieren von Text aus einer PDF-Datei ist wiederum möglich, jedoch zerfällt die Formatierung und bei komplex strukturierten Dokumenten geht auch ein Teil der Textordnung verloren.

  29. Wie kann ein PDF trotz Dokumentenfehler ausgedruckt werden?

    Wenn ein PDF-Dokument mit Grafiken Probleme beim Ausdrucken macht, muss im  «Acrobat Reader» im Druckdialog die Schaltfläche «Erweitert» angeklickt werden, damit unter «Erweiterte Druckereinstellungen» ein Häkchen im Feld «Als Bild drucken» gesetzt werden kann. Danach ist der Ausdruck problemlos möglich.

  30. Was ist ein druckfertiges PDF?

    Bei zielsprachigen Texten, die vom Auftraggeber der Übersetzung nicht verstanden werden können (z.B. asiatische Sprachen), ist es sinnvoll, wenn der Übersetzer ein bereits druckfertiges PDF-Dokument liefert, damit es zu keinen ungewollten Verschiebungen innerhalb des Dokumentes mehr kommen kann. Der verwendete PDF/X-3-Standard erfüllt alle für den professionellen Druck notwendigen Vorgaben:

    - Alle Farben und Bilder entsprechen dem CMYK-Farbraum für Offset- und Digitaldruck.

    - Alle Bilder sind in der Auflösung für den Druck optimiert.

    - Alle Bilder und Schriften sind in das Dokument eingebettet.

    - Es befinden sich Passer- und Falzmarken sowie ein Farbkalibrierungsstreifen in der Datei.

    - Das Dokument ist mit 3 mm Beschnitt angelegt.

    Eine druckfertige PDF-Datei kann aber auch beispielsweise in Adobe InDesign oder Adobe Illustrator verwendet werden.

  31. Was ist ein OpenType-Font?

    OpenType-Fonts sind plattform-übergreifende Zeichensätze (Fonts). Begrenzungen, wie sie etwa TrueType und PostScript mit sich bringen, werden hier überwunden. Neben verbesserten typografischen Feinheiten, sind vor allem die Unicode-Tabellen-Unterstützung und die Möglichkeit interessant, Dokumente sowohl unter Windows wie auch auf dem Mac OS ohne Verschiebungen öffnen zu können.

  32. Ich möchte eine eigene Website, was kann mir ITSA anbieten?

    ITSA empfiehlt sich für flexible Website-Projekte für kleinere und mittlere Unternehmen. Mit einer datenbankbasierten Lösung mit dem frei verfügbaren CMS Typo3 kann ITSA eine professionelle Webpräsenz kostengünstig anbieten.

    Durch die Trennung von Content (Inhalt), Struktur und Design kann der Website-Betreiber jederzeit textliche Aktualisierungen ohne Programmierkenntnisse vornehmen.

    Soll der Webauftritt zu einem späteren Zeitpunkt mehrsprachig werden, kann auch dies leicht bewerkstelligt werden.

  33. Kann meine datenbankbasierte Website direkt vom Übersetzer bearbeitet werden?

    ITSA verfügt über spezialisierte Übersetzer, für die eine Bearbeitung im Browser direkt über ein Frontend der Datenbank kein Problem darstellt.

    Der Administrator der Website vergibt die notwendigen Autorenrechte für den Zugriff auf die einzelnen Bereiche. Der Auftraggeber der Übersetzung ist somit immer im Bild über den Stand der Übersetzungsarbeiten.

  34. Was bedeutet Simultandolmetschen?

    Simultandolmetschen ist eine Form des Dolmetschens, bei der die Verdolmetschung fast gleichzeitig (simultan) mit dem Ausgangstext produziert wird.

    Übersetzt wird

    - in der schallisolierten Dolmetschkabine

    - mittels Personenführungsanlage (Dolmetscher hört dem Redner direkt zu, spricht selber in ein Mikro, dessen Signal wird drahtlos an die Kopfhörer oder Kinnbügelempfänger der Zuhörer übertragen, z.B. bei Führungen).

    - mittels «Ab-Blatt-Übersetzen» (Stegreif-Übersetzen)

  35. Was bedeutet Konsekutivdolmetschen?

    (konsekutiv = aufeinanderfolgend)
    Die Verdolmetschung erfolgt zeitversetzt, das heisst der Dolmetscher macht sich, wenn nötig, während des Vortrags mit Hilfe seiner Notizentechnik Aufzeichnungen und produziert anschliessend den zielsprachlichen Text. Die zielsprachliche Fassung sollte beim Konsekutivdolmetschen gestrafft und besonders gut strukturiert sein.

    Beim bilateralen Konsekutivdolmetschen oder Gesprächsdolmetschen übernimmt ein Dolmetscher beide Sprachrichtungen und ermöglicht so die Kommunikation zweier Gesprächspartner, z. B. bei Verhandlungen.

  36. Was bedeutet Flüsterdolmetschen?

    Das Flüsterdolmetschen (auch Chuchotage) ist eine Form des Simultandolmetschens, kommt jedoch meistens ohne technische Hilfsmittel aus. Der Dolmetscher sitzt hinter seinen maximal zwei Zuhörern und spricht ihnen die Verdolmetschung sehr leise zu.

    Mögliche technische Hilfsmittel:

    - Dolmetschkabinen

    - Personenführungsanlage

    - Flüster-Dolmetschanlage (eigentlich Personenführungsanlage, welche mangels Dolmetschkabine stationär eingesetzt wird)

    - Kinnbügelempfänger, Mikrophon

  37. Welche Vorbereitungsunterlagen sind unerlässlich für einen Dolmetscheinsatz?

    Zur Einarbeitung des Dolmetschers in ein Thema im Vorfeld einer Konferenz gehören folgende Unterlagen:

    - Rednermanuskripte oder Vorab-Kurzfassungen dieser
    - firmeninterne Terminologielisten
    - Firmenbroschüren
    - Tagesordnungen 
    - Programme
    - Teilnehmerverzeichnisse 

  38. Kann ich bei ITSA im Bedarfsfall technisches Hilfsmaterial für einen Dolmetschauftrag mieten?

    ITSA arbeitet mit spezialisierten Partnerfirmen zusammen, die die Technik vor Ort installieren und wieder abholen (z.B. Dolmetschkabine, Personenführungsanlage).

Kontakt

Inter-Translations SA
Pavillonweg 14
3012 Bern, Schweiz
+41 31 308 03 03
mail@itsa.ch