10 Tipps für einen sorgenfreien Übersetzungsablauf

Was gilt es bei der Erteilung eines Übersetzungsauftrags zu beachten? Was ruft bei Übersetzern und Übersetzungs-Projektmanagern Tränen der Freude hervor –  und was eher Wehklagen und Katerstimmung? Ein kleiner Leitfaden für Autoren, Marketingverantwortliche und Projektmanager.

1. Chi va piano va sano e lontano

Auch wenn es abgedroschen klingen mag: Gut Ding will Weile haben. Stress und Eile sind nie qualitätsfördernde Voraussetzungen für einen guten Text. Weder bei der Erstellung eines Manuskriptes noch bei einer Übersetzung. Natürlich lässt sich Eile nicht immer vermeiden, aber eine gute Planung ist in jedem Fall Gold respektive Geld wert. Einen Text über Nacht liegen und ruhen lassen minimiert nicht nur das Risiko von Fehlern und Stilblüten, sondern erspart oft auch aufwändige Korrekturen in letzter Minute.

2. God Save The Queen oder Home Of The Braves?

Damit eine Übersetzung ihre volle Wirkung entfalten kann, ist es wichtig zu wissen, für welche Region sie verwendet werden soll. Die Liste der Unterschiede zwischen bspw. British und US- English oder zwischen Französisch für die Schweiz und für Frankreich ist wahrscheinlich umfangreicher als Goethes Gesamtwerk. Dabei geht es nicht nur um Grammatik, Orthographie oder Terminologie, sondern oft auch um Stil oder lokale Gegebenheiten. Unsere Übersetzer sitzen direkt vor Ort in den Märkten und fühlen für Sie den sprachlichen Puls.

3. With A Little Help From My Friends

Unsere Fachübersetzer sind sprachlich und fachlich hervorragend ausgebildet. Und trotzdem ist jede erdenkliche Terminologiehilfe (Glossare, Webseiten) wertvoll, da jedes Unternehmen eine eigene Firmenterminologie verwendet, die sich Aussenstehenden oft nicht auf den ersten Blick erschliesst. Erst mit diesem Insiderwissen wird ein externer Übersetzer auch wirklich zu Ihrem externen Mitarbeiter – und zu Ihrem Freund.

4. Sag’s durch die Blume

Bildliche Sprache fasziniert, kann aber oft nicht 1:1 in einer Fremdsprache wiedergegeben werden. Denn wo wir Schweizer zum Beispiel die Daumen drücken, hält der Engländer seine Finger gekreuzt. Bei Werbekampagnen, die auf Slogans oder Bildern basieren, ist es sinnvoll, sich frühzeitig zu erkundigen, ob diese auch in die gewünschte Fremdsprache übertragbar sind. Falls nicht, muss oft nicht nur die Kampagne angepasst werden, sondern leider auch das Budget.

5. Fassen Sie sich kurz

Bedenken Sie, dass romanische Sprachen grundsätzlich 10-15% länger ausfallen als Deutsch. Insbesondere bei Texten in Layoutformaten wie InDesign oder PowerPoint können Sie sich nachträgliche Kürzungs- und Formatierungsaufwände ersparen, wenn Sie bereits bei der Erstellung des Ausgangstextes genügend Platzreserve einbauen.

6. Der Zauber steckt immer im Detail

Gerade in der Übersetzerpraxis bewahrheitet sich diese Weisheit von Theodor Fontane jedes Mal wieder aufs Neue. Gibt es Bilder oder Illustrationen, welche sich auf den Text beziehen und helfen könnten? Wurden ähnliche Texte intern bereits früher einmal übersetzt? Sind nachträgliche Änderungen und Ergänzungen so gekennzeichnet, dass der Übersetzer diese gleich auf den ersten Blick erkennt? Jede zusätzliche Information, und sei sie noch so klein, kann uns und dem Übersetzer die Arbeit erleichtern und minimiert das Fehlerrisiko. Denn leider steckt nicht immer nur der Zauber im Detail, sondern manchmal eben auch der Teufel.

7. Cogito ergo sum

Unsere Fachübersetzer analysieren die Ausgangstexte gründlich, um sicher zu stellen, dass in der Zielsprache einfach nur die Wörter, sondern allen voran der Sinn korrekt wiedergegeben wird. Dabei stossen sie ab und an auf Textpassagen, die auf den ersten Blick nicht eindeutig zu interpretieren sind. In solchen Zweifelsfällen gelangen wir mit Rückfragen an Sie und bitten um Ihre Mithilfe. Werten Sie dies nicht etwa als Zeichen fehlender Kenntnisse des Übersetzers, sondern als Qualitätsbeweis desselben. Ganz im Sinne des berühmten französischen Philosophen René Descartes: „Ich denke, also bin ich“.

8. La confiance, c’est bien, le contrôle, c’est mieux

Übersetzungen werden von Menschen angefertigt. Deswegen sind sie auch nie perfekt, selbst wenn manch einer sich zu solch einer Behauptung hinreissen lässt. Wir empfehlen bei jeder Lieferung, die Texte vor der Weiterverwendung noch zu kontrollieren. Dies gilt insbesondere für Texte, die nach der Übersetzung noch grafisch bearbeitet werden und in den Druck gehen.

9. Nach der Übersetzung ist vor der Übersetzung

Übersetzen ist zu einem grossen Teil keine exakte Wissenschaft, sondern subjektives Empfinden. Individuelle Kundenbedürfnisse und -wünsche sind für uns eine Herzensangelegenheit. Teilen Sie uns nach Auftragsabschluss mit, ob Sie mit unserem Service zufrieden waren und lassen Sie es uns wissen, wo wir noch zulegen können. Damit wir es beim nächsten Mal noch besser machen.

10. Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Egal wie hoch die Hürden, wie komplex die Aufgabe: Humor ist die beste Motivation und löst so manches Problem. Ein Lachen, ein Scherz oder ein kleiner Schenkelklopfer zur richtigen Zeit wirken oft Wunder. Oder, wie es das alte deutsche Sprichwort besagt: „Humor ist die Medizin, die am wenigsten kostet und am sichersten hilft.“ Seien Sie versichert – mit uns haben Sie in jedem Fall gut lachen!